News aus Sulingen: Neuigkeiten aus dem Service Park der Rallye Sulingen

Dreiländerkampf: Die Rallye Sulingen zählt in diesem Jahr gleich zu drei nationalen Meisterschaften. Das Event in Niedersachsen ist nicht nur der zweite Lauf der DRM, sondern auch Saisonauftakt der dänischen und der niederländischen Meisterschaft. Jeweils knapp 30 Teilnehmer aus den beiden Nachbarländern treten am Wochenende an.

Modellvielfalt: 24 verschiedene Teams starten in Sulingen in der Topkategorie RC2. Zehn verschiedene Modelle von fünf Herstellern sorgen dabei für viel Abwechslung: neun Škoda (Fabia RS Rally2, Fabia Rally2, Fabia R5), sechs Hyundai (i20 R5, i20 N Rally2), vier Peugeot (208 T16), drei Ford (Fiesta Rally2, Fiesta R5), ein Volkswagen (Polo GTI R5) und ein Citroën (DS3 R5).

Elektrisierend: Sulingen ist auch der Saisonauftakt des ADAC Opel Electric Rally Cup, der . für seine dritte Saison einen neuen Namen erhielt. International präsentiert sich das permanente Starterfeld mit 14 Teams aus Deutschland, Schweden, Frankreich, Rumänien, Österreich und den Niederlanden. Die regulären deutschen Starter im weltweit ersten elektrischen Rallyemarkenpokal sind Max Reiter/Conny Nemenich, Joe Baur/Fabian Peter und Christian Lemke/Stephan Schneeweiß – allesamt im dritten Jahr im Cup am Start – sowie die Neulinge Johannes Wittenbeck/Christian Koke. „Wir hoffen auf ein gutes Ergebnis unter den Top 3“, hofft Lokalmatador Lemke.

Testlauf: 55 Starter stimmten sich am Donnerstagabend beim Shakedown auf die Rallye in Sulingen ein. Vier Stunden lang trainierten sie bei Barenburg auf einem 3,4 Kilometer langem Kurs.

Pechvögel: Raffael Sulzinger und Lisa Kiefer mussten ihren Ford Fiesta Rally4 im Shakedown mit einer gebrochenen Antriebswelle abstellen.

Frauenpower: Auf den Spuren von Rallye-Legende Michel Mouton wandeln die beiden Französinnen Cindy Gudet, fünf fache Bergmeisterin ihre Heimatlandes, und Sarah Rumeau, zweifache französische Rallye-Meisterin. Beide starten mit Unterstützung des französischen Motorsportverbandes FFSA im ADAC Opel Electric Rally Cup. Mit dem Programm will die FFSA die Teilnahme von Frauen im Motorsport fördern.

Text: Lars Krone
Fotos: Lars Krone/Power Stage Images, FFSA