Vorschau WRC Rally Estonia 2020

Die FIA World Rally Championship (WRC) kehrt nächste Woche nach einer sechsmonatigen Zwangspause mit einer brandneuen Veranstaltung, der Rally Estonia, in den überarbeiteten Kalender für 2020 zurück.

Hyundai Motorsport wird mit drei Fahrzeugen an der Rallye teilnehmen – Runde vier der Saison – wobei Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul, Ott Tänak/Martin Järveoja und Craig Breen/Paul Nagle im Hyundai i20 Coupe WRC an den Start gehen werden.

Das Team möchte seine Meisterschaftsverteidigung wieder aufnehmen, nachdem es in den ersten drei Läufen zu Beginn des Jahres uneinheitlich verlaufen war. Auf den Sieg in Monte-Carlo folgten aufeinanderfolgende Podestplätze in Schweden und Mexiko, bevor die globale Pandemie dem internationalen Motorsport ein Ende setzte.

Auf dem Weg nach Estland, das für die einheimische Mannschaft Tänak und Järveoja vertrautes Terrain darstellt, belegt das Team mit 89 Punkten den zweiten Platz in der Herstellerwertung. Mit zwei zweiten Plätzen in Folge für die Crew in ihrer ersten Saison bei Hyundai Motorsport belegt Tänak in der Fahrerwertung den fünften Platz. Monte-Carlo-Sieger Neuville liegt derweil auf dem dritten Platz, doch der Belgier ist bereit, sich auf estnischen Schotterprüfungen, die er zuletzt 2012 bestritten hat, zu wehren.

Breen wird an seinem zweiten WRC-Einsatz der Saison teilnehmen, nachdem er bereits im Februar bei der Rallye Schweden zum Team gestoßen war. Der Ire ist mit den estnischen Straßen aus vier früheren Veranstaltungen im Land gut vertraut.

Die erstmals 2010 ausgetragene Rallye Estland ist in den letzten Jahren bei den einheimischen Fans und bei Teams, die sich auf die WRC-Rallye Finnland vorbereiten wollen, sehr beliebt geworden. Seine Position als WM-Veranstaltung im Jahr 2020 wird den Besatzungen eine Hochgeschwindigkeits-Herausforderung auf Schotter bieten, um den zweiten Teil der unterbrochenen Saison in Gang zu bringen.

Die Rally Estonia, die als die größte Motorsportveranstaltung im Baltikum gilt, wird anstelle von Finnland die schnellste Rallye im Kalender markieren. Glatte und technische Schotterstraßen mit vielen Sprüngen und Kuppen halten die Besatzungen wachsam und verlangen von den Pace-Notizen exakte Präzision. Der ikonischste von ihnen ist der Alaküla-Sprung von Otepää (9,60 km).

Die Rallye wird intensiv sein und auf einer verkürzten dreitägigen Route stattfinden. Nach einem zeremoniellen Start und der Etappe in Tartu (1,28 km) am Freitag werden die Besatzungen am Samstag über die Hälfte der Rallye-Distanz zurücklegen, wobei zehn Etappen auf dem Programm stehen. Die Veranstaltung endet am Sonntag mit einem kompakten Programm mit drei Etappen, die jeweils zweimal gefahren werden und in der traditionellen Power Stage gipfeln.

Alle drei Besatzungen von Hyundai Motorsport haben kürzlich in Finnland und Estland getestet, unter anderem bei der Rallye Lōuna-Eesti für Tänak und Neuville.

Hyundai Teamchef Andrea Adamo: „Es ist ein ganz besonderer Moment, nach so langer Zeit wieder zu den WRC-Events zurückzukehren. Es ist klar, dass die Situation anders ist als dort, wo wir in Mexiko aufgehört haben. Ich hoffe, dass die Dinge für alle in einem vernünftigen Rahmen bleiben und wir alle den Kampf genießen können, den wir bei der Rallye Estland sicherlich noch erleben werden. Wie andere haben auch wir in dieser Zeit versucht, aufzuholen und die Dinge zu verbessern, die uns vorher gefehlt haben. Wir müssen die Rallyes bis zum Ende der Saison genießen und das Beste aus ihnen machen und sehen, was passiert“.

Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (#11 Hyundai i20 Coupe WRC) nahm 2012 an der Rallye Estland teil. Neuville liegt in der Fahrerwertung nach der Eröffnung von drei Veranstaltungen an dritter Stelle.

Neuville: „Mit dem Neustart der Saison, denke ich, haben wir alle Hoffnung auf ein gutes Ergebnis. Nach einer so langen Pause wollen wir zurückkommen und sofort eine starke Leistung abliefern. Die Rallye Estland ist eine neue Veranstaltung, und ich bin bereits 2012 dort gestartet, aber offensichtlich haben sich die Straßen stark verändert. Es wird eine herausfordernde Rallye, aber mit Ott und Martin als unseren Teamkollegen hoffe ich, dass wir einen kleinen Vorteil gegenüber den anderen Teams haben werden.

Tänak: „Natürlich ist es schön, wieder in der Meisterschaft zu sein. Die erste Veranstaltung wieder in Estland zu haben, ist etwas Besonderes für uns. Es ist eine große Sache für Estland, eine WRC-Veranstaltung durchzuführen. Ich hoffe wirklich, dass wir einen Heimvorteil haben, und es ist am wichtigsten, dass wir ihn wirklich nutzen. Das Ziel ist sehr einfach; wir wissen nicht, wie lange die Saison dauern wird, aber sicher müssen wir jetzt aus jeder Veranstaltung das Maximum herausholen. Es wird ein kurzer Sprint werden, so dass es keine Möglichkeit mehr gibt, sich zurückzuhalten.

Breen: „Ich freue mich sehr auf die Rallye Estland. Es ist eine Veranstaltung, bei der ich im Vergleich zu anderen Besatzungen ziemlich viel Erfahrung habe. In diesem Jahr fahre ich zum fünften Mal dorthin, und ich freue mich definitiv darauf, nach dieser seltsamen und langen Zeit ohne alles wieder in einem WRC-Auto zu sitzen. Ich hatte das Glück, bald nach der Aufhebung der Sperre wieder im Wettbewerb zu sein, und schon im Juni haben wir getestet. Diese Neustartperiode war ziemlich arbeitsreich; es ist toll, wieder in den Wettkampf zurückzukehren und zu einer Art Normalität zurückzukehren. Ich denke, wir können in Estland gut abschneiden, da uns schnelle Rallyes im Allgemeinen zu liegen scheinen, deshalb werden wir dort gute Ergebnisse anstreben.

Sébastien Ogier: „Ich freue mich, dass wir nach so langer Zeit wieder konkurrenzfähig sind. Die Rallye Estland wird für viele von uns neu sein, aber ich freue mich immer darauf, eine andere Herausforderung anzunehmen. Es wird sicherlich eine anspruchsvolle Rallye mit sehr schnellen Straßen sein. Die Yaris WRC gibt Ihnen bei diesen Geschwindigkeiten ein gutes Selbstvertrauen, und nach den Tests, die wir in Finnland und in Estland durchgeführt haben, habe ich ein gutes Gefühl im Auto. Es war auch wichtig, diese Veranstaltung in der vergangenen Woche zu haben, um uns bei der Vorbereitung zu helfen, denn nach einer so langen Pause ist es nicht einfach, sofort das Limit zu finden. Wir werden als erste auf der Straße starten, so dass wir hoffen, dass das Wetter im September vielleicht dazu beitragen kann, dass wir nicht zu sehr im Nachteil sind, und das Ziel wird sein, zu versuchen, so gut wie möglich zu kämpfen.

Elfyn Evans: „Es ist lange her, dass wir wettbewerbsfähig gefahren sind. Es wurde dadurch erleichtert, dass wir zumindest einige Tests machen und uns wieder ans Steuer setzen konnten, aber es geht nichts über Wettbewerb. Die Rallye Estland ist neu in der WRC, und ich hatte das Glück, bei der letztjährigen Veranstaltung dabei zu sein. Obwohl die Rallye für mich nicht so gut endete, habe ich sie doch genossen, und ich weiß ein wenig darüber, was mich erwartet. Die Straßen sind sehr, sehr schnell: In mancher Hinsicht ähnlich wie in Finnland, aber mit ein paar weniger Sprüngen, und an manchen Stellen sogar schneller. Wie ich bei den Tests, die wir durchgeführt haben, gesehen habe, fühlt sich das Auto auf diesen Hochgeschwindigkeits-Schotterstraßen stark an. Wir hoffen definitiv, dass wir ein gutes Paket haben und hoffentlich das Beste daraus machen können“.

Kalle Rovanperä: „Die Straßen in Estland sind wirklich schnell und flüssig, aber es gibt auch einige enge und technische Abschnitte, so dass es eine wirklich knifflige Rallye werden wird. Man muss die meiste Zeit auf der Stelle fahren, aber dann gibt es auch Stellen, an denen man wirklich präzise sein muss. Nach der langen Pause wird es am Anfang nicht so einfach sein, auf der Höhe der Zeit zu sein, aber wir haben einige gute Tests absolviert, die uns helfen, bereit zu sein. Wir sind bei unterschiedlichen Wetterbedingungen gefahren, was für mich eine nützliche Erfahrung war. Ich habe erst drei WM-Rallyes in diesem Auto absolviert und muss für den Rest der Saison noch weiter lernen, aber dies ist eine Rallye, die gut für mich sein sollte, und ich hoffe auf ein gutes Ergebnis.

Text: Lothar Bökamp
Foto: Hyundai Motorsport