Zeitplan für die Rallye Monte Carlo 2022 veröffentlicht: Der Servicepark in Gap ist Geschichte.

Die Rallye Monte-Carlo wird die Ausgabe 2022 der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) aus ihrer Heimatstadt Monaco aus eröffnen, nicht wie die letzten Jahre üblich in Gap. Dies war der Wunsch des Organisationskomitees des Automobile Club de Monaco (ACM), damit die 90. Ausgabe der ältesten, noch existierenden Rallye der Welt gebührend zelebriert werden kann. Da 95 % der Strecke im Vergleich zum letzten Jahr geändert wurden, verspricht der Veranstalter eine Rallye die mehr denn je aus einer Mischung aus Vergangenheit und Originalität besteht. Die sehr anspruchsvollen Sonderprüfungen werden in den französischen Departements Alpes-Maritimes und Alpes-de-Haute-Provence ausgetragen.

Nach drei Tagen der Streckenerkundung, von Montag, dem 17. Januar bis Mittwoch dem 19. Januar, ist der offizielle Start der 90. Rallye Monte-Carlo für Donnerstag, den 20. Januar, um 18.45 Uhr auf dem vollständig renovierten und majestätischen Casino-Platz vorgesehen. Diese erste nächtliche Etappe besteht aus zwei bekannten Etappen mit einer Gesamtlänge von 38,83 km: „Lucéram / Lantosque“ (WP1 – 15,31 km – 20:18 Uhr) und „La Bollène-Vésubie / Moulinet“ (WP2 – 23,52 km – 21:26 Uhr) werden die „Turini Night 2022“ eröffnen.

Am Freitag, den 21. Januar, begeben sich die Teams in den nördlichen Teil der Departements Alpes-Maritimes, um den zweiten Tag mit insgesamt 118,88 km in zwei Schleifen von drei Etappen in der Nähe des Nationalparks Mercantour zu absolvieren. In der Mitte des härtesten Tages der Rallye wird in Puget-Théniers eine Mittagspause zum Regrouping und Reifenwechseln eingelegt. Auf dem Programm stehen die Etappen „Roure / Beuil“ (WP3/6 – 18,44 km – 9:14 Uhr / 14:43 Uhr), „Pierlas / Ilonse“ (WP4/7 – 19,9 km – 10:02 Uhr / 15:31 Uhr) und „La Tour-sur-Tinée / Saint-Jean-la-Rivière“ (WP5/8 – 21,1 km – 11:00 Uhr / 16:29 Uhr).

Tag 3 findet am Samstag, den 22. Januar in den Alpes-de-Haute-Provence statt. Die 94,10 Kilometer lange Etappe beginnt mit „Le Fugeret / Thorame-Haute“ (SS9 – 18,5km – 8:17 Uhr), die von Fachleuten und Fans den Spitznamen „La Colle Saint-Michel“ trägt. Es folgt eine doppelte Schleife, bevor und nach einer Mittagspause in Digne-les-Bains zum Regrouping und Reifenwechseln. Eine neue Etappe „Saint-Jeannet / Malijai“ (WP10/12 – 17,04 km – 10:08 Uhr / 14:08 Uhr) wird mit der ominösen „Saint-Geniez / Thoard“ (WP11/13 – 20,76 km – 11:16 Uhr / 15:16 Uhr) über Authon und den sehr anspruchsvollen Col de Fontbelle gepaart, und das alles ohne die Möglichkeit eines Service während des Tages, was für die verbliebenen Besatzungen sicherlich herausfordernd sein wird.

Um diese 90. Ausgabe stilvoll abzuschließen, werden am Sonntag, den 23. Januar, vier Etappen mit einer Gesamtlänge von 67,52 Kilometern ohne Service im Nordwesten der Alpes-Maritimes, in der Nähe der Alpes-de-Haute-Provence, gefahren. Jede Etappe wird zweimal gefahren, beginnend mit einem neuen Abschnitt „La Penne / Collongues“ (WP14/16 – 19,45 km – 8:45 Uhr / 10:55 Uhr) und weiter mit „Briançonnet / Entrevaux“ (WP15/17 – 14,31 km – 10:08 Uhr / 12:18 Uhr) über den Col du Buis und das Val-de-Chalvagne, wo der zweite Durchgang die Power Stage sein wird. Die verbleibenden Teams treffen dann gegen 14:00 Uhr wieder in Monaco ein, um die Ziellinie zu überqueren, bevor sie an der Preisverleihung auf dem Casino-Platz teilnehmen.

Text: Lothar Bökamp
Fotos und Illustrationen: Automobile Club de Monaco