ADAC Eifel Rallye Festival 2023 – Geschichte des Rallyesports

Das diesjährige ADAC Eifel Rallye Festival (27. – 29. Juli 2023) steht ganz im Zeichen vieler Jubiläen aus der Geschichte des Rallyesports. Das längst ausgebuchte Starterfeld des größten rollenden Rallye-Museums von maximal 150 Fahrzeugen wird diese Jubiläen und die großen Rallye-Klassiker dokumentieren. Rund um Daun in der Vulkaneifel gibt es ‚bewegende‘ Erinnerungen an Alpine Renault und deren Gewinn des ersten Markentitels in der Rallye-Weltmeisterschaft im Jahr 1973. Jean Redelé aus Dieppe begann 1953 mit seinen Alpine-Leichtbaufahrzeugen auf der Basis von Chassis aus dem Hause Renault.

Ab 1986 stieg Renault bei dem Privatier ein, die neue Alpine-Renault brachte bei 1.600 ccm Hubraum immerhin 150 PS auf die Hinterachse. Nach dem Titel von Jean-Claude Andruet in der Europameisterschaft 1970 wurde die Alpine A110 weiterentwickelt und brachte 1973 satte 180 PS aus dem 1.800 ccm-Motor an den Start. Renault übernahm zudem die Mehrheitsanteile an der Firma, vertraute aber weiterhin auf die Leitung von Redelé. Im langjährigen dunkel-blauen Metallic-Design siegte die A110 im Monte-Carlo und Portugal, die Fahrzeuge in der neuen blau-rot-weißen Lackierung gewannen in Marokko, Griechenland, San Remo und Korsika. An den allerersten WM-Titel der Rallyegeschichte erinnert das Eifel Rallye Festival mit vier originalen Fahrzeugen. Zwei 1300er Versionen von 1971, die 1800er Version von Ende 1973 und das 1974er Auto mit größeren Radkästen für die Tour de Corse 1974.

Vor genau 40 Jahren gewann Lancia die Marken-Weltmeisterschaft. Der Lancia Rally 037 wurde im April 1982 als eines der ersten Autos nach dem Gruppe-B-Reglement homologiert. Nach einem Lehr- und Entwicklungsjahr war der 037er bereit für die Saison 1983, in der der Audi Quattro von Anfang an zu den Favoriten gehörte. Mit Lancias perfekter Organisation und Cleverness sowie der Fahrzeug-Zuverlässigkeit wurden mit dem 037 die Rallyes Monte Carlo, Tour de Corse, Akropolis, Neuseeland und Sanremo gewonnen. Belohnt wurde Lancia mit dem WM-Titel in der Hersteller-Wertung. Es war der letzte Sieg eines Leichtgewichts-Heckantriebsautos mit Kompressormotor gegen die neu entwickelten Autos mit Allradantrieb und Turboaufladung. Beim Eifel Rallye Festival werden vier dieser seltenen Fahrzeuge zu sehen sein, jeweils in den Farben ihrer damaligen Sponsoren Martini Racing, Totip, Würth und Olio Fiat.

Stellplatz-Puzzle im Service-Park
„Es ist ein Problem, aber eines, dem wir uns sehr gerne stellen“, sagt Organisationsleiter Otmar Anschütz vom veranstaltenden MSC Daun. Gemeinsam mit Reinhard Klein, der für die Zusammenstellung des Teilnehmerfeldes verantwortlich ist, loten sie auf den Serviceplätzen und in der Rallye-Meile jeden möglichen Stellplatz aus und kämpfen um jeden Zentimeter, um möglichst viele Teilnehmer starten zu lassen. „Wir haben die Teilnehmer bereits informiert, dass sie nur den zur Verfügung gestellten Platz nutzen können, gemeinsam schaffen wir es, dass wir für den einen oder anderen auf der Warteliste vielleicht noch einen Stellplatz schaffen können“, erläutert Klein.

Die Neuville-Brüder im Dreierpack
Im vergangenen Jahr begeisterte WM-Star Thierry Neuville die Fans mit seinem privaten Peugeot 306 Maxi und gewann die ‚Schreihals-Wertung’. Die Vorbereitungen zum WM-Lauf in Finnland verhindern den diesjährigen Start, „aber nach den Tests komme ich zumindest als Zuschauer nach Daun“. Dabei wird sein Blick sicherlich ganz besonders auf seine beiden jüngeren Brüder fallen, die in Fahrzeugen aus seiner privaten Sammlung am Start sind. Yannick Neuville pilotiert einen originalen Citroën DS3 WRC, welches Fahrzeug Tom Heindrichs, der jüngste der Neuville-Brüder, an den Start bringen wird steht noch nicht fest.

Die Liste der namhaften Teilnehmer am Klassentreffen des historischen Rallyesports wird immer länger. Ex-Weltmeister Stig Blomqvist wird, ebenso wie Harald Demuth, eine der Raritäten aus der Sammlung von Audi Tradition mit in die Eifel bringen. Nikolaus ‚Niki‘ Schelle geht wieder in dem Suzuki Ignis Super 1600 an den Start, mit dem er sich im vergangenen Jahr mit Neuville einen hörenswerten Vergleich um die ‚Schreihals-Wertung‘ geliefert hatte.

Das Jubiläum von Alpine-Renault lockt auch Jean-Pierre Nicolas nach Daun. Der langjährige Werksfahrer der ‚Blauen‘ trug mit seinem Sieg in Korsika zum Marken-WM-Titel 1973 bei. 1972 siegte er in einer A110 bei der Olympia-Rallye zwischen Kiel und München. Nach seiner aktiven Karriere war der Franzose Teamchef des Peugeot-Werksteams, hier feierte er mit Pilot Marcus Grönholm die Weltmeistertitel 2000 und 2002.

Der Eifel Rallye Festival – Fahrplan

Donnerstag, 27.07.2023
15:00 – 19:00 Uhr Shakedown in Bodenbach
ab 20:30 Uh Welcome-Abend in der Rallye-Meile, Open-Air-Rallye-Kino mit Kultfilmer Helmut Deimel

Freitag, 28.07.2023
Ab 08:00 Uhr Fahrzeugabnahme, Rallye-Meile in Daun
11:00 – 12:00 Uhr Autogrammstunde mit vielen Stars
ab 14:20 Uhr Hochkelberg 1
ab 18.20 Uhr Hochkelberg 2 bei Nacht

Samstag, 29.07.2023
08:30 – 16:00 Uhr Asphaltprüfungen in der Vulkaneifel
dazwischen Rallye-Meile Daun mit vielen Attraktionen
ab 19:30 Uhr Rallye-Party mit Ehrungen und Preisvergabe

Foto: Lothar Bökamp // ANTRIEB.MEDIA