Kristóf Klausz mit Beifahrer Botond Csányi (HUN) gewinnen auch den zweiten Lauf des Mitropa Rally Cup bei der 46. WeinbergerHolz Lavanttal Rallye

Die 46. WeinbergerHolz Lavanttal Rallye in Österreich (8.-9.4.22), zweiter Lauf zum Mitropa Rally Cup (MRC) 2022, wurde wie schon beim ersten Lauf vor 3 Wochen vom Ungarn Kristóf Klausz und seinem Beifahrer Botond Csányi auf ihrem Škoda Fabia Rally2 evo beherrscht.

Trotz zwischenzeitlicher Motorprobleme siegten sie am Ende mit über anderthalb Minuten Vorsprung auf die MRC-Neuzugänge Armin Kremer und Albert von Thurn und Taxis – beide ebenfalls auf Škoda Fabia Rally2 evo. Dabei lieferten sich die zweit- und drittplatzierten bis zur letzten Wertungsprüfung einen Kampf um jede Sekunde, der letztendlich Ex-Rallye-Europameister Armin Kremer für sich mit einem Vorsprung von nur 4,3 Sekunden entscheiden konnte. Dabei wurde Albert von Thurn und Taxis eine 10-sekündige Zeitstrafen zum Verhängnis, die er aufgrund eines Frühstarts zur ersten Wertungsprüfung verhängt bekam.

Der Gesamtsieg der Rallye, ein Wertungslauf zur österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft, ging an den Österreicher Simon Wagner, der sich mit dem zweitplatzierten Hermann Neubauer ein wahres Feuerwerk an Bestzeiten lieferte. MRC-Sieger Klausz lief auf Rang 3 der Gesamtwertung ein.

Nach den drei erstplatzierten MRC-Teilnehmern belegt der Österreicher Julian Wagner, Bruder des Gesamtsiegers Simon Wagner, mit seinem Opel Corsa Rally4 einen bemerkenswerten 4. Rang und gewinnt damit auch die Wertung für zweiradangetriebene Fahrzeuge. Hermann Gaßner sen. fährt mit dem Mitsubishi Lancer Evo X R4 vor Youngster René Noller, ebenfalls mit einem Opel Corsa Rally4, auf Platz 5 ins Ziel.

Die Wertung für historische Fahrzeuge gewinnt der Italiener Rino Muradore, der mit seiner Copilotin Deana Cont auf dem Ford Escort RS 1800 MKII die Gegner hinter sich ließ. Dabei hatte der Tscheche Aleš Jirátko sen. mit seinem BMW 2002 Ti zeitweise die Führung übernommen, musste dann aber mit technischen Problemen aufgeben. Im Ziel feierte der Italiener Lulli mit seinem Peugeot 205 GTI 1.6 Rang zwei, der Österreicher Walther Stietka erreichte nach zum Teil spektakulärer Fahrweise mit dem Volkswagen Käfer 1302 S Rang 3.

In der Club-Championship holt sich das deutsche Team Martin Kainz mit Beifahrerin Marina Kratzin mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo VII die volle Punktzahl für die Meisterschaftswertung. Nach der Zieldurchfahrt wurde der Ungar Gyarmati, der bis zu diesem Zeitpunkt der Schnellere in dieser Wertungsklasse war, von den Sportkommissaren wegen eines technischen Regelvorstoßes disqualifiziert. Kainz rückte somit in der Wertung auf. Nach sauberer und schneller Fahrt sichert sich Rüdiger Dilg den zweiten Platz vor dem Tschechen Jiří Pertlíček jun.

Gemische Wetterbedingungen am 2. Veranstaltungstag bescherten den Teilnehmern und zahlreich erschienen Zuschauern wechselnde, durchwegs feuchte und sehr rutschige Streckenabschnitte durch Schnee und Regen. Eine Wertungsprüfung, die über den höchsten Punkt der Rallye führt, den auf über 1000 Meter hoch gelegenen Schulterkogel, wurde von den Veranstaltern abgesagt. Beim ersten Durchgang am Vormittag waren aufgrund des Wetters die Verhältnisse dort grenzwertig. Mit dieser Entscheidung wurden dann den Teams das Rätselraten, ob Winterreifen aufgezogen werden sollten oder nicht, abgenommen.

MRC Results 46. WeinbergerHolz Lavanttal Rallye (AUT) 8.-9.4.2022

Mitropa Rallye Cup FIA

1. Klausz Kristóf/Csányi Botond (HUN) – Škoda Fabia Rally2 evo                         1:48:51.8
2. Kremer Armin/Gottschalk Timo (DEU) – Škoda Fabia Rally2 evo                         +1:32.9
3. von Thurn und Taxis Albert/Ettel B. (DEU/AUT) – Škoda Fabia Rally2 evo           +1:37.2
4. Wagner Julian/Ostlender Hanna (AUT/DEU) – Opel Corsa Rally4                        +6:56.0
5. Gaßner sen. Hermann/Thannhäuser K. (DEU) – Mitsubishi Lancer Evo X R4        +7:22.1
6. Noller René/Lerch Jennifer (DEU) – Opel Corsa Rally4                                      +11:07.5
7. Göttig Stefan/Solbach-Schmidt N. (DEU) – Škoda Fabia R5                               +12:54.0
8. Kreuter Norman/Götzl Julia (DEU) – Peugeot 208 Rally4                                  +14:56.6
9. Keil Konstantin/Fritzensmeier S. (DEU) – Citroën DS3 R3T Max                        +17:12.2
10. László Zoltán/Balázs Z. (HUN) Ford Fiesta Rally3                                           +17:15.8
11. Zitta Robert/Stemp Peter (AUT) – Subaru Impreza STi R4                               +17:21.1
12. László Martin/Berendi Dávid (HUN) – Renault Clio Rally4                               +18:40.9
13. Müller Liam/Müller Katharina (DEU) – Opel Adam R2                                    +21:48.8
14. Irlacher Wolfgang/Cerny Karin (DEU/AUT) – Honda Civic Type-R R3               +23:22.9
15. Puki/Csák Alex (HUN) – Citroën C2 R2                                                           +34:59.5

DNF Landa Nikolai/Forstner Patrick (AUT) – Ford Fiesta Rally4
DNF Hansi Retzer/Lutz Tamara (DEU) – Peugeot 208 R2
DNF Holz Armin/Eichenauer Nico (DEU) – Peugeot 208 T16
DNF Lorenz Thomas/Rauber Tim (DEU) – Škoda Fabia S2000
DNF Göttig Nicolai/Gräfe Jennifer (DEU) – Opel Adam R2
DNF Rachner Olaf/Rachner Heike (DEU) – Suzuki Swift Sport Mk4

Mitropa Rally Historic Cup (FIA App. K)

1. Muradore Rino/Crosilla Simone (ITA) – Ford Escort RS 1800 MKII                    2:14:29.6
2. Lulli Paolo/Sichi Alessio (ITA) – Peugeot 205 GTI 1.6                                        +13:29.3
3. Stietka Walther/Puff Wolfgang (AUT) – Volkswagen Käfer 1302 S                    +13:58.7

DNF Jirátko sen. Aleš/Jirátko jun. A. (CZE) – BMW 2002 Ti

Mitropa Club Championship

1. Kainz Martin/Kratzin Marina (DEU) – Mitsubishi Lancer Evo VII                       2:03:45.2
2. Dilg Rüdiger/Brandl Günter (DEU) – Mitsubishi Lancer Evo VII                           +9:22.1
3. Pertlíček jun. Jiří/Švec Jiří (CZE) – Ford Fiesta Proto                                         +12:58.3
4. Droandi Norberto/Florean Emanuela (ITA) – Peugeot 106 Rallye                      +18:55.9
5. Pazsitka István/Taky Zoltán (HUN) – Lada VAZ 2107                                        +22:22.4
6. Schuck János/Gonda Dániel (HUN) – Citroën Saxo VTS                                     +22:40.8

DNF Martinis Angelo/Tiraboschi Stefano (ITA) – Citroën Saxo VTS
DIS Gyarmati Ariel/Kocsis György (HUN) – Mitsubishi Lancer Evo IX R4

Text: Lothar Bökamp
Fotos: Claudia Pocar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.