Je oller, je doller: DRM Gentlemen Trophy

Starkes Teilnehmerfeld, renommierte Fahrzeuge und ein profilierter Partner: Die neue Sonderwertung DRM Gentleman Trophy erweist sich schon vor Saisonbeginn als ein Volltreffer. Zwölf Besatzungen haben sich in die Teilnehmerliste eingeschrieben und werden im Rahmen der DRM ab dem 22. April auf Punktejagd gehen. Bekannte Fahrzeuge wie der Ford Fiesta R5, Peugeot 208 T16, Skoda Fabia R5 und Citroën DS3 R5 nehmen die Wertungsprüfungen in Angriff. Am Steuer der Rallye-Boliden sitzen erfahrene Piloten, die mindestens 40 Jahre alt sind.

Zum engeren Favoritenkreis gehört unter anderem Georg Berlandy (52/Bingen). Der 52-Jährige hat in seiner langen Karriere nicht nur im Rallye-Bereich zahlreiche Siege gefeiert, sondern war auch im Formel- und GT-Sport erfolgreich. Gleiches gilt für Dennis Rostek (48/Bückeburg), der nach Einsätzen bei Langstreckenklassikern wie dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring im Jahr 2017 seine Leidenschaft für das Driften entdeckte. Auch Raphael Ramonat (41/Schmalkalden) will bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden und ist immer für einen Sieg gut.

Das Unternehmen Celler Grundbau ist ab sofort Presenting Partner der DRM Gentlemen Trophy und mit einem Logo auf den Scheibenbändern der Boliden vertreten. In einem Citroen DS3 R5 wird auch Geschäftsführer Alexander Benning als Beifahrer zu sehen sein, der seit fünf Jahren im Rallye-Sport auf Zeiten-Jagd geht. Die DRM Gentlemen Trophy findet bei fünf DRM-Läufen statt. Der Fahrer beziehungsweise das Gespann mit der höchsten Punktzahl im Gesamtklassement aller eingeschriebenen Teilnehmer wird beim Finale am 20. August bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit der „DRM Gentlemen Trophy 2022“ ausgezeichnet.

Teilnehmer:
Georg Berlandy (Peugeot 208 T16 R5)
Oliver Bliss (Peugeot 208 T16)
Salvatore De GraZia (Citroën DS3 R5)
Daniel Földesch (Citroën DS3 R5)
Uwe Gropp (Peugeot 208 T16 R5)
Reiner Hahn (Ford Fiesta R5)
Armin Holz (Peugeot 208 T16 R5)
Thomas Lorenz (Skoda Fabia S2000)
Sönke Milon (Skoda Fabia R5)
Raphael Ramonat (Citroën DS3 R5)
Dennis Rostek (Skoda Fabia R5)
Lars-Jürgen Zander (Ford Fiesta R5)

Foto: ADAC Motorsport