M-Sport und Esland: Es hätte besser laufen können.

Teemu Suninen, Esapekka Lappi und Gus Greensmith vom M-Sport Ford World Rallye Team stellten ihre Ford Fiesta WRCs bei der Rallye Estland an diesem Wochenende auf den Plätzen sechs, sieben und acht ab.

Die Rückkehr der Meisterschaft signalisierte das Team mit einem perfekten Start, als Lappi schon früh die Führung durch den ersten Speed-Test übernahm. Doch als sich das Geschehen auf die schnellen Landstraßen vor der Gastgeberstadt Tartu verlagerte, wurde es schwierig.

Da es Lappi und Beifahrer Janne Ferm in den schnellen Abschnitten an Selbstvertrauen mangelte, konzentrierten sie sich darauf, einen sauberen Lauf durch die Schlussphase zu liefern – nur um in den Spurrillen erwischt zu werden. Beim zweiten Durchgang von Kaagvere (WP 16) produzierten sie zu einem Dreher, wobei sie 10 Sekunden und eine Position auf ihren Teamkollegen Suninen verloren.

Nachdem er den hochkarätigen Fiesta mehr als ein Jahr lang nicht auf schnellem Schotter gefahren war, dauerte es einige Zeit, bis Suninen seinen Rhythmus gefunden hatte – aber er und sein Beifahrer Jarmo Lehtinen sahen bei den heutigen rutschigen Bedingungen viel komfortabler aus.

Der junge Finne schloss zu seinem Teamkollegen Lappi auf und sicherte sich den sechsten Platz – eine beachtliche Position, wenn man bedenkt, dass er im Vergleich zu seinen routinierteren Rivalen keine Sitzzeiten hatte.

Greensmith und Beifahrer Elliott Edmondson, die an diesem Wochenende zum ersten Mal an der Rallye Estland teilnahmen, mussten noch viel lernen, aber die Briten konnten sich behaupten und während der gesamten Veranstaltung einige bemerkenswerte Fortschritte erzielen.

Teemu Suninen (6.):
„Es war ein wirklich schwieriges Wochenende für uns. Es hat eine Weile gedauert, um wieder in den Rhythmus zu kommen, aber es war gut, nach so langer Zeit wieder zurück zu sein. Wir haben unser Bestes versucht, und heute waren die Zeiten etwas besser, aber wir wissen, dass noch einiges an Arbeit vor uns liegt. Jetzt freue ich mich auf die Türkei und Sardinien. Letztes Jahr waren wir bei diesen beiden Kundgebungen stark, und ich hoffe, dass es dieses Jahr wieder so sein wird.

Esapekka Lappi (7.):
„Zunächst einmal muss ich sagen, dass die Organisatoren an diesem Wochenende eine fantastische Arbeit geleistet haben. Alles hat reibungslos und ohne Probleme funktioniert, und es war wirklich eine erstaunliche Arbeit von allen Beteiligten. Es war gut, wieder im Rallyeauto zu sitzen und am Anfang etwas Tempo zu zeigen, aber danach wurde es ein wirklich herausforderndes Wochenende für uns. Auf solchen Etappen gibt es viel zu tun, aber in der Türkei und auf Sardinien können wir hoffentlich stärker sein.

Gus Greensmith (8.):
„Wir wussten, dass es kein einfaches Wochenende werden würde, da wir nicht die gleiche Erfahrung oder Vorbereitung wie einige der anderen hatten. Aber wir konnten uns im Laufe des Wochenendes etwas verbessern, und die Zeiten wurden besser, je mehr Kilometer wir zurücklegten. Auch ein großes Dankeschön an alle bei M-Sport. Sie haben wirklich hart gearbeitet, und es war eine große Anstrengung von allen hier und in Cumbria.

Text: Lothar Bökamp
Foto: M-Sport